C1 Jugend weiblich

Saison 2021/2022

Berichte 2021/2022

Hoher Auswärtssieg zum Saisonauftakt

Im ersten Pflichtspiel nach fast einem Jahr gelang unserer C1w zum Auftakt der im Rahmen der Pandemie neu geschaffenen Verbandsklasse ein auch in dieser Höhe verdienter 32:13 (13:7) Auswärtssieg bei der TG Biberach.

Trotz einer schnellen 3:0 Führung für unsere Mädels blieb das Spiel fast über die gesamte erste Spielhälfte ziemlich offen und ausgeglichen. Der TG Biberach gelang es, immer wieder eine Lücke in unserer nicht immer gutstehenden Abwehrreihe zu finden und bis zum 7:9 nach rund 17 Spielminuten in Schlagdistanz zu bleiben.

Dann aber setzte sich die höhere individuelle Qualität unserer Mädels zunehmend durch, so dass ohne weiteren Gegentreffer mit 13:7 ein bereits komfortabler Vorsprung mit in die Kabine genommen werden konnte.

In der zweiten Halbzeit setzte sich dieser Trend weiter fort, unsere C1w stand nun geschlossen in der Abwehr, unsere Torhüterin war kaum zu überwinden und vorne wurden die sich bietenden Abschlusschancen noch konsequenter als im ersten Durchgang in Tore umgesetzt.

So war dann spätestens beim 21:11 für unser Team nach knapp 40 Minuten klar, dass es zu einem deutlichen Auswärtssieg reichen würde.

Was dann folgte, war ein souveräner 11:2 Lauf bis zum 32:13 Endergebnis, mit dem die ersten beiden Punkte auf der Habenseite verbucht werden konnten.

Nun freut sich unsere Mannschaft bereits auf das erste Heimspiel am 2. Oktober, wenn in der heimischen EWS Arena die TSG Schnaitheim zu Gast sein wird, mit der man noch vor zwei Jahren in der D-Jugend (erfolgreich) um die Bezirksliga-Meisterschaft gerungen hatte.

Es spielten: Nisa Alkan (Tor), Sophia Biegert (5/1), Anna Ehmann (4), Lara Ertl (4), Ellen Maldener (3), Pia Matthes (n.e.), Anamarija Vujic (1/1), Lotte Hagenlocher, Ina Quintus (6/2), Miriam Kapell (8) und Miriam Tastekin (1).

 

OM/19.09.2021

Erste Saisonniederlage im „Länderspiel“

Mit einer 26:32 (9:16) Niederlage beim SSV Dornbirn Schoren im Gepäck mussten unsere C1w Handballerinnen die lange Rückreise vom „Länderspiel“ in Österreich antreten.

Obwohl das Spiel mit schön herausgespielten Führungstreffern zum 1:0, 2:1 und 3:2 eigentlich gut für unsere Mädels begonnen hatte, wollte sich keine Sicherheit in ihrem Spielaufbau einstellen, im Gegenteil.

Die zupackende und offensive Defensive der Vorarlbergerinnen provozierte eine so von unserem Team noch nicht gekannte Vielzahl von technischen Fehlern und Fehlwürfen, so dass sich Dornbirn nach der ersten Führung beim 4:3 nach 5 Spielminuten immer deutlicher absetzen konnte, um schließlich mit einem komfortablen 16:9 Vorsprung in die Kabine zu gehen.

Vie lzu einfach gelangen den Österreicherinnen in der ersten Halbzeit ihre Treffer, was zum einen durch die schwache Abwehrarbeit unserer Mannschaft und zum anderen durch die bereits angesprochenen Fehler in der Offensive begünstigt wurde, welche den Gastgeberinnen immer wieder einfache Tore aus Tempogegenstößen ermöglichte.

Nach der Pause änderte sich trotz der Rotation auf mehreren Positionen bei unserer C1w zunächst wenig und Dornbirn konnte sich in den ersten 10 Minuten sogar bis zum 25:16 weiter absetzen.

Dann ging auf einmal ein Ruck durch unsere Mannschaft, unsere Spielerinnen bewegten sich mehr, es entstand ein besserer Spielfluss, in der Abwehr wurde aggressiver zu Werke gegangen und es gelangen plötzlich auch Tore aus der zweiten Welle.

Tor um Tor schmolz die hohe Führung der Gastgeberinnen dahin und betrug beim 29:26 wenige Minuten vor Spielende nur noch drei Tore. Als es unsere Mädels dann in der Schlussphase erzwingen wollten, gelang jedoch leider keine weitere Ergebnisannäherung, sondern drei schnelle Kontertore stellten das Resultat schließlich auf 32:26.

Die nächste Gelegenheit zur Rehabilitation für die erste Saisonniederlage gibt es bereits am kommenden Samstag, wenn der neue Tabellenführer Ulm/Wiblingen in die EWS-Arena kommt.

Es spielten: Emily Klingauf (Tor), Lara Ertl (4), Ellen Maldener (3), Pia Matthes (8), Anamarija Vujic, Lotte Hagenlocher, Ina Quintus (3), Miriam Kapell (7/1) und Miriam Tastekin (1).

OM/17.10.2021

Souveräner Sieg im ersten Heimspiel

Im ersten Heimspiel der noch jungen Saison konnte sich unsere C1w in sehr souveräner Manier mit 41:20 (25:10) gegen den TSB Ravensburg durchsetzen.

Der 0:1 Rückstand nach einer Spielminute (im Nachschuss nach einem gehaltenen Siebenmeter) sollte der einzige im ganzen Spiel bleiben, denn im Gegenzug gelang sofort der Ausgleich und weitere 30 Sekunden später stand die erste Führung für unsere Mädels zu Buche, die sie in der Folge nicht mehr abgeben sollten.

Zwar schafften es die Ravensburgerinnen bis zum 7:5 immer noch in Schlagdistanz zu bleiben, aber dann setzte sich unser Team langsam aber sicher immer mehr ab, so dass beim 15:5 nach einer Viertelstunde bereits ein 10-Tore-Vorsprung zu verzeichnen war und beim 25:10 zur Halbzeit sogar das Erreichen der 50-Tore-Marke nicht unmöglich schien.

Letzteres sollte dann schließlich in der zweiten Halbzeit nicht gelingen, aber mit etwas mehr Konzentration bei der zweiten Welle, aus der heraus in der ersten Hälfte noch etliche sehenswerte Treffer gelungen waren, wäre tatsächlich sogar ein noch deutlicheres Endresultat als das 41:20 möglich gewesen, welches schlussendlich die Anzeigetafel zierte.

Besonders eindrucksvoll war die mannschaftliche Geschlossenheit und Ausgeglichenheit im Spiel unserer C1w: Während sich die Tore der Gäste aus Oberschwaben nämlich im Wesentlichen auf lediglich auf zwei Spielerinnen verteilten, schafften es bei unseren Mädels sage und schreibe gleich 6 Akteurinnen mindestens 6 Tore zu erzielen.

Diese starke Qualität in der Breite unseres Kaders könnte in den nun anstehenden Aufgaben gegen stärkere Gegnerinnen noch ein Trumpf in unserem Ärmel werden, wenn es darum geht, sich als eine der drei besten Mannschaften in der Verbandsklasse für die höchste Spielklasse im HVW im Frühjahr 2022 zu qualifizieren.

Es spielten: Emily Klingauf (Tor), Lara Ertl (6), Ellen Maldener (6/1), Pia Matthes (8), Anamarija Vujic (1), Lotte Hagenlocher, Ina Quintus (7/1), Miriam Kapell (7) und Miriam Tastekin (6/1).

 

OM/10.10.2021

Starke Vorstellung im Spitzenspiel

 

Am 4. Spieltag konnte sich unsere C1w in der EWS Arena unerwartet deutlich mit 31:20 (19:10) gegen die bis dato verlustpunktfreie SG Ulm & Wiblingen durchsetzen.

Eine Woche nach der unnötigen, ersten Saisonniederlage in Dornbirn zeigten unsere Mädels die richtige Reaktion in Form eines äußerst konzentrierten Auftritts und eines stark verbesserten Abwehrverhaltens.

So stand es dann in der 7. Spielminute bereits 4:0, ehe der erste Treffer für die Gäste fiel. Aber auch davon ließ sich unser Team nicht beeindrucken, sondern drückte konsequent weiter aufs Gaspedal, um über die Zwischenstände 8:3, 12:5 und 16:7 schließlich einen beruhigenden 19:10 Vorsprung zur Halbzeitpause herauszuspielen.

Unmittelbar zu Begin der zweiten Spielhälfte riss dann plötzlich der Faden im Spiel unsere Mannschaft und die nun ihrerseits entschlossener verteidigenden und angreifenden Ulmerinnen legten einen 4:0 Lauf aufs Parkett, bevor unsere C1w dann nach über 8 Minuten zum erlösenden, ersten Treffer im zweiten Spielabschnitt kam.

Und siehe da, unsere Mädels fingen sich wieder und bauten ihre Führung wieder aus, wenngleich dies nicht mehr ganz mit derselben Leichtigkeit wie in der ersten Spielhälfte gelingen sollte.

So wurde die zweite Halbzeit schließlich zwar „nur“ knapp mit 12:10 gewonnen, aber unter dem Strich stand dann halt dennoch ein 31:20 Sieg, den in dieser ungefährdeten Art und überraschenden Höhe sicherlich niemand vorausgesagt hätte.

Unmittelbar nach der durch die Herbstferien bedingten zweiwöchigen Spielpause steht am 6. November das mit Spannung erwartete Stauferland Derby gegen die TSG Schnaitheim an, auf das sich unser Team jetzt schon freuen dürfte, zumal man auf viele durch diverse Auswahlmannschaften bestens bekannte Spielerinnen treffen wird.

 

Es spielten: Emily Klingauf (Tor), Anna Ehmann (6), Lara Ertl (9), Ellen Maldener (2), Pia Matthes (3), Anamarija Vujic (1), Lotte Hagenlocher, Ina Quintus (4/2), Miriam Kapell (5) und Miriam Tastekin (1).

 

 

OM/23.10.2021

Vorrunde mit Heimsieg erfolgreich beendet

 

Mit einem 33:20 (19:11) gegen die TSG Schnaitheim konnte unsere C1w die Vorrunde der Verbandsklassenstaffel 6 erfolgreich abschließen und belegt mit 8:2 Punkten und dem besten Torverhältnis aller 6 Mannschaften den zweiten Platz hinter dem verlustpunktfreien Tabellenführer aus Dornbirn.

Beim Gast von der Ostalb machte sich das Fehlen mehrerer Stammspielerinnen schon nach wenigen Minuten bemerkbar, so dass das Spiel nur in den Anfangsminuten ausgeglichen verlief.

Nur knapp 10 Minuten nach dem 3:3 und als noch keine 13 Minuten gespielt waren, hatten unsere Mädels beim 15:5 bereits eine 10-Tore Führung herausgeschossen.

Viele Wechsel bei unserer Sieben, eine hinten und vorne nachlassende Konzentration und kampfstarke Schnaitheimerinnen sorgten dann jedoch dafür, dass es nach 4:6 Toren aus unserer Sicht lediglich mit einem 19:11 Vorsprung in die Halbzeitpause ging.

Ähnlich wie die erste Spielhälfte verlief dann auch die zweite: Zunächst blieben die Gäste dran, bevor unsere C1w wieder einen Gang höher schaltete, um nach 39 Minuten beim 30:15 die höchste Führung in diesem Spiel zu erzielen.

Und ebenfalls wie in der ersten Halbzeit gehörten die letzten 10 Spielminuten mit 5:3 Toren dann wieder der TSG Schnaitheim, der man anerkennen muss, sich nie in einem an sich früh verlorenen Spiel aufgegeben zu haben.

Schon am nächsten Sonntag geht es mit dem ersten Rückrundenspiel weiter, wenn die TG Biberach in die EWS Arena kommt.

 

Es spielten: Emily Klingauf (Tor), Sophia Biegert (1), Anna Ehmann (6), Lara Ertl (5), Miriam Kapell (7/1), Pia Matthes (8), Pauline Nonnenmacher (3), Miriam Tastekin (2) und Anamarija Vujic (1).

 

 

OM/06.11.2021

Nach der gelungenen Qualifikation im Herbst 2021 gewann unsere C1w in einem bis zur letzten Sekunde spannenden Thriller ihr Auftaktspiel in der Württemberg-Oberliga bei der SG Schozach-Bottwartal denkbar knapp mit 30:29 (15:15).

Nach der 1:0 Führung in der 3. Spielminute gelang es unseren Mädels bis zum 6:5 nach 11 Minuten auf den jeweiligen, gegnerischen Ausgleich immer wieder mit dem nächsten Führungstreffer zu antworten.

Beim 7:6 lagen die Gastgeberinnen dann erstmalig selbst in Front und schafften es sogar, sich beim 11:8 in der 18. Spielminute auf 3 Tore abzusetzen.

Unser Team ließ sich davon aber nicht beeindrucken, sondern hielt mit viel Kampfgeist und Leidenschaft dagegen und ließ den Gegner nicht mehr weiter davonziehen.

25 Sekunden vor dem Halbzeitpfiff wurde der großartige Einsatz unserer Mädels dann sogar mit dem Ausgleichstreffer zum 15:15 belohnt. Mit diesem Stand ging es in die Pause.

Sollte jemand gedacht haben, die zweite Spielhälfte würde klarere Verhältnisse für eine der beiden Mannschaften bringen, der sah sich getäuscht.

Wieder wogte es Tor um Tor hin und her, wobei unsere C1w bis zum 25:24 in der 43. Spielminute nun immer wieder mit einem Tor in Führung gehen konnte.

Dabei gelang es trotz bester Gelegenheiten leider nicht, auf mehr als 1 Tor plus wegzuziehen, und so sah man sich beim 26:25 für Schozach-Bottwartal 5 Minuten vor Schluss sogar plötzlich mit einem Bein auf der Verliererstraße.

Angetrieben von einem unbändigen Willen und einem sensationellen Teamgeist drehten unsere Mädels diesen Rückstand zum 27:26 abermals in eine Führung, die in der 48. Spielminute beim 29:27 zum ersten Mal in diesem Spiel auf 2 Tore anwuchs, just als in der Crunch Time darauf ankam.

In der letzten Spielminute sollte Schozach-Bottwartal schließlich nochmals auf einen Treffer herankommen, aber unsere C1w ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und entführte mit dem begeistert von unseren Mädels gefeierten 30:29 Sieg beide Punkte ins Filstal.

Dass es unser Team geschafft hat, diese äußerst intensive, enge Partie auf diesem hohen Niveau zu gewinnen, obwohl nur 2 Auswechselspielerinnen zur Verfügung standen (beim Gegner waren es deren 6), darf als überragende Mannschaftsleistung gelobt werden und wird viel Rückenwind für die kommenden, eher noch schwereren Aufgaben erzeugen. 

 

 

Es spielten: Emily Klingauf (Tor), Anna Ehmann (6), Lara Ertl (6), Ellen Maldener (2/2), Pia Matthes (10), Anamarija Vujic (2), Lotte Hagenlocher, Miriam Kapell (3) und Miriam Tastekin (1).

Nur 8 Gegentore beim ersten Rückrundenspiel

 

Lediglich 8 Gegentreffer und damit rekordverdächtig wenige musste unsere C1w beim 29:8 (11:4) Heimsieg in der Nebenhalle der EWS-Arena im ersten Rückrundenspiel der Verbandsklasse Staffel 6 gegen die TG Biberach hinnehmen.

Irgendwie schien sich die in dieser Saison noch ungewohnte Atmosphäre in der kleinen EWS-Arena etwas lähmend auf das Offensivspiel unserer Mädels auszuwirken, in dem insgesamt viel zu wenig Bewegung stattfand.

So erzielte unser Team in den ersten 20 Spielminuten lediglich 8 Tore und damit eine eher knappe 4-Tore Führung, was man beim Spiel des Tabellenzweiten gegen den noch punktlosen Letzten im Vorfeld anders erwartet hätte.

Durch einen 3:0 Lauf kurz vor dem Seitenwechsel stand beim 11:4 dann dennoch ein komfortabler Vorsprung auf der Anzeigetafel.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte drückten unsere Mädels mächtig aufs Gaspedal, so dass es nach 7 weiteren Treffern ohne Gegentor nach 35 Minuten 18:4 stand, bevor dann auch die Biberacherinnen wieder einmal einnetzen konnten.  

In der Schlussviertelstunde sollten nur noch drei weitere Tore für die Gäste fallen, während unsere Mannschaft konsequent die Abschlüsse suchte und mit 11 Tore schließlich einen hohen 29:8 Erfolg verbuchen und den zweiten Tabellenplatz festigen konnte.

Eine ähnlich starke Abwehr- und Torhüterinnenleistung wird es auch in Schnaitheim brauchen, wo am nächsten Spieltag die heimische TSG unsere C1w zum Rückspiel im Stauferland-Derby empfängt.

 

Es spielten: Emily Klingauf (Tor), Lara Ertl (3), Lotte Hagenlocher (1), Miriam Kapell (3), Ellen Maldener (4), Pia Matthes (16), Lena Pfahl, Miriam Tastekin (1) und Anamarija Vujic (1).

 

 

OM/14.11.2021

Berichte 2019/2020

Trainingszeiten
     
Mittwoch 17.30-19.00 BSZ Öde
Freitag 17.30-19.00 EWS 2

 

 
Trainer und Ansprechpartner

 

Birgit Merz                     

 

Fon  0160 1645222

 

Berichte 2018/2019

 

Von hinten links:  Elina Kowitz, Sarah Huber, Leni Dragovan, Sina Hasert, Johanna Biegert, Alicia Koch, Kitti Turcsany, Leni Hagenlocher, Mia Gehrmann, Hermine Rieg, Lilli Baur, Maureen Hohloch, Hella Rieg, Nicola Merz, Aliyah Mörgenthaler, 

 

Trainerinnen: Christiane Vogl, Birgit Merz