So

04

Okt

2015

Bw2: Außer Erfahrung- Nichts zu holen

FA Göppingen wB2 – TSG Schnaitheim 18:33 (8:15)

 

Gegen die körperlich überlegenen Gäste aus Schnaitheim gab es für die erneut zusammengestückelte wB2 nichts zu holen. Die 18:33 Niederlage geht auch in dieser Höhe in Ordnung.

Die aus 5 B-Jugendlichen (alle jüngerer Jahrgang) und sieben C-Jugendlichen zusammengestellte Mannschaft hatte neben den körperlichen Defiziten auch erheblichen handballerischen Nachholbedarf, da das Team die Vielzahl von Abgängen nach den Sommerferien nicht verkraften kann. 4 Spielerinnen hörten mit dem Handballsport aus schulischen und privaten Gründen auf (man beachte: kein Vereinswechsel) und 2 Jugendliche sind langfristig verletzt, so dass aus dem eigentlichen 11-er Kader nur noch 5 B-Jugendliche übrig geblieben sind. Ohne Hilfe der C-Jugend ist das Team nicht überlebensfähig, und wenn die wC direkt vor der wB2 spielt, sind dies keine idealen Voraussetzungen. Von einem eingespielten Team, in dem die Nebenleute sich kennen, kann somit überhaupt keine Rede sein.

So auch im Spiel gegen Schnaitheim. 7 Minuten brauchten die Gastgeberinnen für ihren ersten Treffer beim 1:4, danach setzten sich die Gäste immer deutlicher ab. Beim 8:15 war Halbzeit.  Das gleiche Bild im zweiten Abschnitt. Jeder FAG-Fehler im Angriff wurde durch das schnelle Schnaitheimer Konterspiel bestraft. Letztendlich geht die deutliche 18:33 Niederlage in Ordnung. Doch handballerisch sah es im zweiten Spielabschnitt deutlich besser aus, einige schöne Tore geben Anlass zur Hoffnung für die Zukunft.

Ganz wichtig ist für das im Schnitt 2-3 Jahre jüngere B2-Team, das es sich nicht aufgibt und aus dieser schweren, aber lehrreichen Zeit die notwendigen Erfahrungen für die Zukunft mitnimmt und sich von Spiel zu Spiel an den überlegenen Mannschaften orientiert, sich hochzieht und vor allem zu einer Einheit zusammenwächst. Dann werden auch bestimmt bessere Zeiten kommen.

 

FAG:

Jana Kölle, Jule Wahler (beide Tor); Anastasia Lekic, Tabea Wahl, Monique Hick, Talena Menke, Joan Kovacs, Xenia Immer, Theresa Terbek, Nahrin Aydin, Lea Heipek, Ina Frankenreiter