So

28

Sep

2014

Aw1: großer Kampf in der Bundesliga nicht belohnt

Um bestens vorbereitet in die beiden Spiele zu gehen, reisten wir bereits am Freitagmittag zum ersten Bundesliga-Wochenende nach Thüringen. In der ersten Partie trafen wir auf den letztjährigen Final-Four-Teilnehmer Thüringer HC. Nach einer Pause von 70 Minuten stand das nächste Spiel gegen die hoch gehandelte Mannschaft der HSG Bensheim/Auerbach an. Spielzeit je Partie 2 x 25 Minuten. Die komplette Mannschaft präsentierte sich an diesem Wochenende kämpferisch und spielerisch von ihrer besten Seite und zeigte zwei Spiele auf hohem Niveau.

 

Thüringer HC – FAG 27:26 (15:14)

Die wenigen Zuschauer sahen ein temporeiches Spiel, in dem sich beide Teams alles abverlangten. Schade nur, dass die Verantwortlichen des DHB ausgerechnet zu diesem Spiel zwei Schiedsrichter vom Thüringer Verband einteilten. Dieses Match hatte eigentlich keinen Verlierer verdient. Beide Teams leisteten sich nahezu keine technischen Fehler, kämpften aufopferungsvoll in der Abwehr und zeigten druckvolle Angriffsaktionen.

Das junge Schiedsrichtergespann war diesem Niveau nicht gewachsen und trafen sehr einseitige Entscheidungen – gegen FAG.

Das Spiel verlief über die komplette erste Halbzeit ausgeglichen, 5:5 (9. Min)  bis zum 14:14 (24. Min). Mit dem Pausenpfiff erzielte der THC das 15:14 per 7-m. Zu Beginn der zweiten Halbzeit erwischten die Gastgeber den besseren Start (17:14, 27. Min). Unsere Mädels kämpften sich binnen 6 Minuten wieder zurück in die Begegnung und konnten zum 18:18 ausgleichen. Immer wieder legte der THC 1 bis 2 Tore vor, jedoch gelang unseren Mädels immer wieder der Ausgleich. Beim Stand von 26:26 (48. Min)  fand ausgerechnet ein von der Abwehr abgefälschter Ball den Weg ins Göppinger Gehäuse. Im Gegenzug wurde ein klares Betreten des Kreises einer THC-Abwehrspielerin nicht mit Freiwurf geahndet, so kamen die Gastgeberinnen 10 Sekunden vor Schluss in Ballbesitz und das Spiel war entschieden.

 

FA Göppingen – HSG Bensheim/Auerbach 21:23 (11:13)

Nach dem Kräfte raubenden Spiel und einer Pause von nur 70 Minuten mussten wir unser zweites Spiel an diesem Tag gegen die ausgeruhten Bensheimerinnen antreten.

Auch diese Partie verlief ausgeglichen; die Führung wechselte bis zum 9:9 (19. Min) ständig. Jedoch ließ bei unseren Mädels etwas die Konzentration nach und klarste Chancen fanden nicht den Weg ins Tor. Wir mussten für einen Torerfolg großen Aufwand gehen, während wir die einfachen Möglichkeiten nicht nutzten. Der HSG gelang mit dem Pausenpfiff das 11:13. Nach der Pause mobilisierten unsere Mädels nochmals alle Kräfte und konnten zum 16:16 (33. Min) ausgleichen. Mit einem Zwischenspurt erhöhten wir bis zur 43. Min auf 20:18. Jetzt zeigte sich, dass wir bereits über 90 Minuten Belastung in den Beinen, aber besonders in den Köpfen hatten. So gelang der HSG in der 48. Min der 21:21 Ausgleich und in der 49. Minute mussten wir auch noch das 21:22 hinnehmen. Die offene Manndeckung in der Schlussminute nutzten die Hessen zum 21:23 Endstand mit der Schlusssirene.

 

Für Göppingen spielten: D. Stavraki, L. Petschel; A. Weber, S. Bauer, J. Vollmer, L. Kayser, A. Hiller, T. Yerlikaya, J. Schraml,  N. Häfele, A. Fezer, K Hagemeyer, H. Drechsler, A. Bergschneider und T. Kurz

 

Für unsere Mädels ist es sehr ärgerlich, dass sie für diesen hohen Aufwand nicht belohnt wurden und am Ende mit leeren Händen die lange Heimfahrt antreten mussten.

 

Am kommenden Freitag, 03.10.14 findet der zweite Spieltag der Bundesligagruppe 4 in der EWS-Arena in Göppingen statt.

 

FA Göppingen – Thüringer HC                      14.00 Uhr

Thüringer HC – HSG Bensheim/Auerbach       16.30 Uhr

HSG Bensheim/Auerbach – FA Göppingen    19.00 Uhr

 

Wir hoffen, dass zahlreiche Zuschauer unsere Mädels dabei unterstützen.