Mo

03

Feb

2014

Aw: 1. Punkt in der Aw-Jugend-Bundesliga

SG Bensheim/Auerbach – FA Göppingen 43:22 (22:10)

Die SG hatte den besseren Start und konnte bereits in der 5. Min. zum 5:0 einnetzen. Unsere Mädels fanden dann besser ins Spiel und ihnen gelang in der 15. Min der 8:7-Anschlusstreffer. Danach brachen die Grün-weißen völlig ein. Im Angriff wurden die Chancen nicht genutzt und zusätzlich noch mit Gegenstoßtoren der SG bestraft. Binnen 8 Minuten erhöhte die SG auf 17:7. Nach einer Auszeit konnten wir die restliche Zeit bis zum Pausenpfiff etwas ausgeglichener gestalten (22:10). Da wir am Sonntag ein weiteres BuLi-Spiel gegen die SG Heidelsheim/Heimsh/Gondelsheim bestreiten mussten, erhielten alle Spielerinnen im zweiten Durchgang gleichmäßige Spielanteile, um die Kräfte zu schonen. So gewann die in allen Belangen bessere Mannschaft aus Bensheim/Auerbach verdient mit 43:22.

 

 

FA Göppingen - SG Heidelsheim/Heimsh/Gondelsh.  22:22 (8:14)

Der Schock der überdeutlichen Niederlage des Vortages saß tief. Trotzdem wollten wir uns mit einer ordentlichen Leistung aus der laufenden BuLi-Saison verabschieden. Dies gelang uns in der ersten Halbzeit nur phasenweise. Zwar stand die Abwehr sehr viel besser als am Vortag, doch leider spielten wir die Angriffe zu ängstlich und nicht konsequent zu Ende.  Über 4:5 (10.Min) erhöhte die SG auf 4:8 (14. Min). Diesen Abstand konnten wir bis zum 8:12 in der 27. Minute halten und mussten in den Schlussminuten noch zwei Treffer zum 8:14 Halbzeitstand hinnehmen.

 

In der Pausenbesprechung versuchten die Trainer den Mädels nochmals Leben einzuhauchen, dies gelang auch! In einer furiosen Anfangsphase gelang den Grün-weißen binnen 8 Minuten der 15:15-Ausgleich. Zwar gelang der SG eine 4 Toreführung zum 16:20 (17. Min), doch unsere Mädels erkämpften sich den 19:20 Anschlusstreffer (20. Min). In der hektischen Schlussphase behielten wir die Nerven und 20 Sekunden vor Spielende gelang der viel umjubelte 22:22 Ausgleich.

 

Es spielten: L. Petschel, D. Stavraki; J. Schraml, T. Yerlikaya, S. Wolff, J. Vollmer, L. Kayser, T. Bauer, J. Engelhard, T. Kurz, L. Leitzbach, A. Fezer und R. Weißer

 

 

Fazit: Wir konnten kein Spiel in der Bundesliga-Wettbewerb komplett antreten. Es fehlten ständig 2-5 verletzte oder kranke Spielerinnen. Sicherlich hätten wir in Vollbesetzung ein paar Punkte mehr erzielen können. Da wir aber nur mit Mädels des Jg 96 und 97 antraten, muss man diese Saison als Lehrjahr ansehen. Wir werden mit diesen Mädels (Kader bleibt komplett bestehen) auch dieses Jahr wieder das Abenteuer A-Jugend-Bundesliga ansteuern.